Vereinssatzung der „Friends of Scotland Region Aachen e.V.“

Teil I

§ 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr

Der Verein trägt den Namen „Friends of Scotland Region Aachen e.V.“.
Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Er hat seinen Sitz in 52249 Eschweiler. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Vereinszweck

Zweck des Vereins ist die Wahrung der Geschichte und Traditionen Schottlands, sowie die Fortführung und Pflege schottischen Brauchtums, als auch die Förderung und Pflege von Verbindungen zwischen Schottland und dem Verein samt dessen Mitgliedern.

Der Verein „Friends of Scotland Region Aachen e.V.“ soll freundschaftliche Verbindungen zu anderen Vereinen, die das schottische Brauchtum wahren, und  Clan – Societies in Deutschland und aller Welt, unterhalten.

Weiterhin versucht der Verein ein oder mehrere Teams aufzustellen um an Highland Games teilzunehmen. Es sollen auch eigene Highland Games ausgerichtet werden.

Auf verschiedenen Veranstaltungen wie z.B. Highland Games, Epochenfesten, Mittelaltermärkten und vergleichbaren, stellen Vereinsmitglieder die schottische Lebensweise, Alltagsabläufe, Lagerleben und ähnliches aus verschiedenen Epochen dar.

Die erste verantwortliche Sprache ist Deutsch, die zweite Englisch.

Der Verein verfolgt keine kommerziellen Ziele.

§ 3 Selbstlosigkeit

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt keine eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 4 Mittel des Vereins

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 5 Vergütungen

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 6 Auflösung des Vereins

Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder Körperschaft zwecks Verwendung für die Darstellung und Verbreitung schottischen Kulturguts. Die Auflösung des Vereins „Friends of Scotland Region Aachen e.V.“ muss der Mitgliederversammlung durch den Vorstand vorgeschlagen werden. Für die Auflösung des Vereins bedarf es einer Dreiviertel-Mehrheit der gesamten Mitglieder.

Falls eine solche Körperschaft bei Auflösung des Vereins nicht bekannt ist, ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamts ausgeführt werden.

 

Teil  II

Zusätzlich und in Verbindung mit den steuerrechtlichen Bestimmungen gilt folgendes:

§ 7 Erwerb der Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person oder    Personenvereinigung des privaten oder öffentlichen Rechts werden.

  1. Förderer des Vereins können natürliche oder juristische Personen oder Personenvereinigung werden, welche die Tätigkeit des Vereins und seiner Mitglieder fördern wollen.
  2. Über die Aufnahme als Mitglied entscheidet auf Grund eines schriftlichen Aufnahmeantrages der Vorstand. Die Aufnahme wird durch Ausgabe des Mitgliedsausweises bestätigt. Gegen einen ablehnenden Beschluss des Vorstandes kann auf der nächsten Jahreshauptversammlung Berufung eingelegt werden.
  3. Persönlichkeiten, die sich um die Ziele des Vereins besonders verdient gemacht haben, können auf Beschluss der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

§ 8 Rechte der Mitglieder

Alle ordentlichen Mitglieder und Ehrenmitglieder sind berechtigt und angehalten, an den Versammlungen teilzunehmen, das Stimmrecht auszuüben und Anträge zu stellen.

  1. Förderer haben auf Versammlungen des Vereins beratende Stimme.
  2. Alle Mitglieder haben Anspruch auf freien Eintritt in die Sammlungen des Vereins.

§ 9 Pflichten der Mitglieder

  1. Die Mitglieder sind verpflichtet, den von der Mitgliederversammlung festgesetzten Mitgliedsbeitrag jeweils zum 1. Februar eines Jahres zu zahlen. Ehrenmitglieder unterliegen nicht der Beitragspflicht.
  2. Sind die Mitgliedsbeiträge bis zur festgelegten Fälligkeit nicht eingegangen, ruhen die Rechte der Mitgliedschaft des säumigen Mitgliedes bis zur Zahlung der ausstehenden Beiträge.
  3. Fördernde Mitglieder zahlen Beiträge nach besonderer Vereinbarung mit dem Vorstand.
  4. Mitglieder die im Laufe eines Geschäftsjahres ausscheiden, müssen den vollen Jahresbeitrag zahlen. Der Vorstand kann Ausnahmen beschließen.
  5. Mitglieder die im laufenden Jahr eintreten zahlen ihren Beitrag in monatlichen Anteilen bis zum Ende des Geschäftsjahres.

§ 10 Beiträge

  1. Der Verein erhebt eine Abgabe je Mitglied/Familie.
  2. Der Mitgliedsbeitrag soll bis zum 1. Februar des Jahres an den Schatzmeister übergeben oder bevorzugt auf das Vereinskonto überwiesen werden.
  3. Über Ausnahmeregelungen entscheidet der Vorstand im Einzelfall nach Absprache.
  4. Eine Änderung der Mitgliedsbeiträge bedarf des Entschlusses der Mitgliederversammlung unter Zustimmung des Vorstands. Die aktuellen Beiträge können beim Verein erfragt oder, soweit vorhanden, der Internetseite entnommen werden.

§ 11 Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt,

  1. durch Tod der natürlichen Person bzw. Liquidation der juristischen Person.
  2. durch Kündigung, die unter Einhaltung einer dreimonatigen Frist schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären ist.
  3. durch Ausschluss. Der durch schriftlich begründeten Beschluss des Vorstandes nach Anhörung des Mitgliedes erfolgt. Ausscheidungskriterien liegen insbesondere bei einem schweren Verstoß gegen die Satzung, Nichtzahlung der Beiträge trotz wiederholter Mahnung, Missbrauch der Mitgliedschaft oder Schädigung des Ansehens des Vereins, vor.
  4. Gegen den Beschluss des Vorstandes auf Ausschluss, ist innerhalb einer Frist von einem Monat, nach postalischer Zustellung der Entscheidung, die Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig. Sie ist an den Vorstand zu richten, der umgehend eine Mitgliederversammlung einberuft. Die Berufung ist schriftlich zu begründen. Über die Berufung entscheidet die Mitgliederversammlung nach Anhörung des Mitgliedes. Bis zum Entscheid der Mitgliederversammlung ruhen die Rechte aus der Mitgliedschaft.

Das Erlöschen der Mitgliedschaft befreit das Mitglied nicht von den geldlichen Verpflichtungen, die bis dahin entstanden sind.

§ 12 Finanzierung

Der Verein „Friends of Scotland Region Aachen e.V.“ finanziert sich aus

  1. Mitgliedsbeiträgen
  2. Spenden durch Mitglieder oder Dritte
  3. Sponsoring
  4. Einnahmen aus eigenen Veranstaltungen

Alle finanziellen Mittel des Vereins „Friends of Scotland Region Aachen e.V.“ sollen nur für die Erfüllung der Zwecke des Vereins und für keine anderen Bestimmungen verwand werden.

Der Kassenwart führt Buch über die Finanzen des Vereins und berichtet dem Vorstand und der Jahreshauptversammlung jährlich.

Die korrekte Führung der Kassenbücher wird durch einen Kassenprüfer jeweils vor der jährlichen Entlastung des Kassenwarts geprüft und bestätigt.

§ 13 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind,

  1. die Mitgliederversammlung
  2. der Vorstand

§ 14 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter einberufen und geleitet.  Der Vorstand bestimmt den Tagungsort und legt die Tagesordnung fest. Die Einladung hat schriftlich an die letztbekannte Anschrift der Mitglieder mit einer Frist von 2 Wochen, gerechnet vom Tag der Absendung, unter Bekanntgabe der Tagesordnung zu erfolgen.

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Ihre Aufgaben sind,

  1. Genehmigung des Rechenschaftsberichtes des Vorstandes, des Geschäftsberichtes sowie des Berichtes des Kassenprüfers
  2. Entlastung der Mitglieder des Vorstandes, durch die Vereinsmitglieder
  3. Wahl des Vorstandes
  4. Wahl eines Kassenprüfers und seines Stellvertreters für das laufende Geschäftsjahr
  5. Ggf. Satzungsänderungen oder Auflösung des Vereines
  6. Festsetzung des Jahresbeitrages
  7. Beschlussfassung über Anträge
  8. Beschlussfassung über wirtschaftliche Beteiligungen des Vereins
  9. Die Ernennung von Ehrenmitgliedern

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, auf Beschluss des Vorstandes oder schriftlichen Antrag von zehn Prozent der Mitglieder. Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung können nur die Tagesordnungspunkte behandelt werden, die Grund der Einberufung waren.

Anträge von Mitgliedern zur ordentlichen Mitgliederversammlung müssen mit schriftlicher Begründung mindestens 1 Woche vor deren Zusammentritt beim Vorstand vorliegen. Nicht fristgerecht gestellte Anträge können nur behandelt und entschieden werden, wenn die Mitgliederversammlung der Aufnahme in die Tagesordnung mehrheitlich zustimmt.  Anträge zur Satzungsänderung oder Auflösung des Vereines müssen stets innerhalb der Antragsfrist gestellt werden, damit alle Vereinsmitglieder noch rechtzeitig vor der Versammlung davon in Kenntnis gesetzt werden können.

§ 15 Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus mindestens drei Mitgliedern, die für bestimmte Aufgabengebiete gewählt werden. Folgende Aufgabengebiete sind dabei immer zu berücksichtigen:
    1. 1. Vorsitzender
    2. Geschäftsführer
    3. Schatzmeister

Geschäftsführer und Schatzmeister sind in dieser Reihenfolge stellvertretende Vorsitzende bei Verhinderung des Vorsitzenden.

Die Tätigkeit als Vorstand ist nicht übertragbar.

  1. Die Mitgliedschaft in den Vereinsorganen endet durch Zeitablauf, Rücktritt oder Ausschluss.
  2. Die Mitglieder des Vorstandes gemäß Absatz 1 sind Vorstand im Sinne § 26 BGB und vertreten den Verein jeweils zu zweit.
  3. Die Vorstandsmitglieder werden für eine Dauer von zwei Jahren gewählt und bleiben bis zur Neuwahl der Vorstandsmitglieder im Amt. Wiederwahl ist zulässig. Die Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig. Notwendige Auslagen werden ihnen gegen Nachweis erstattet.
  4. Die Vorstandsmitglieder können von der Mitgliederversammlung durch Zweidrittelmehrheit aus ihrem Amt abgewählt werden.
  5. Ist ein Mitglied des Vorstandes aus anderen Gründen als durch Abberufung vorzeitig aus seinem Amt ausgeschieden, so kann der Vorstand einen kommissarischen  Nachfolger für die Zeit bis zur nächsten Mitgliederversammlung berufen.
  6. Der Vorsitzende oder sein Stellvertreter haben das Recht zur Einberufung und Leitung von Vorstandssitzungen. Diese werden unter Wahrung einer Frist von zwei Wochen und unter Angabe der Tagesordnung einberufen.
  7. Der Vorstand kann zur Erledigung spezieller Aufgaben Referenten berufen. Diese bilden den unter § 16 genannten Vorstandsbeirat. Sie sollen zu den Sitzungen des Vorstandes hinzugezogen werden, haben dort jedoch nur beratende Stimme.
  8. Der Abschluss von Immobiliengeschäften und Darlehensverträgen sowie der Abschluss von sonstigen Rechtsgeschäften mit einem Wert von mehr als 1.000 Euro bedürfen eines einstimmigen Vorstandsbeschlusses.Außerdem bedarf der Vorstand – unbeschadet der uneingeschränkten Vertretungsmacht nach außen im Sinne des § 26 BGB – zum Abschluss von Rechtsgeschäften der vorgenannten Art im Innenverhältnis der Zustimmung der Mitgliederversammlung.
  9. Über sonstige Rechtsgeschäfte mit einem Wert bis 1.000 Euro muss der Vorstand mit einer 2/3 Mehrheit beschließen.
  10. Im Übrigen fast der Vorstand seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.
  11. Die Vereinigung mehrerer Vorstandsämter in einer Person ist unzulässig.

§ 16 Vorstandsbeirat

  1. Der Vorstand kann einen Vorstandsbeirat als beratendes und unterstützendes Gremium bestimmen.
  2. Die Mitglieder des Vorstandsbeirates werden vom Vorstand benannt. Der Vorstand kann nur Vereinsmitglieder zum Beirat benennen.
  3. Kein Mitglied ist verpflichtet der Benennung nachzukommen.
  4. Die Pflichten des Beirates sind es, den Vorstand bei Entscheidungen zu beraten und bei anfallenden Aufgaben zu unterstützen, falls dies nötig ist.
  5. Jedes Beiratsmitglied kann den Beirat ohne Angabe von Gründen sofort verlassen. Ebenso kann der Vorstand ein Beiratsmitglied zum sofortigen verlassen des Beirats, ohne Angabe von Gründen, auffordern. Dieser Aufforderung ist umgehend Folge zu leisten.
  6. Der Beirat sollte in der Regel drei Mitglieder nicht überschreiten.
  7. Die Beiratsmitglieder haben kein Stimmrecht bei Vorstandsentscheidungen.

§ 17 Kassenprüfer

  1. Der Kassenprüfer überwacht die ordnungsgemäße Geschäftsführung und Finanzverwaltung des Vereins und die mit ihm verbundenen Unternehmen.
  2. Die für die Geschäftsführung Verantwortlichen haben auf Anforderung über den Geschäftsverlauf an den Kassenprüfer zu berichten oder ihm Einsicht in die Buchführung zu gewähren.
  3. Der Kassenprüfer prüft die Buchführung am Ende des Geschäftsjahres und erstattet der Mitgliederversammlung darüber Bericht.
  4. Der Kassenprüfer wird auf der Jahreshauptversammlung aus den anwesenden Mitgliedern gewählt.
  5. Der Kassenprüfer ist kein Mitglied des Vorstandes.

§ 18 Beschlussfassung und Protokolle

  1. Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der vertretenen Mitglieder beschlussfähig und entscheidet mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.
  2. Stimmenthaltungen bleiben unberücksichtigt.
  3. Das Stimmrecht kann durch eine schriftliche Vollmacht übertragen werden.
  4. Beschlüsse über Satzungsänderungen oder Auflösung des Vereins bedürfen einer Dreiviertelmehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.
  5. Die Entscheidungen des Vorstandes werden mit einfacher Mehrheit unter Stichentscheid des Sitzungsleiters entschieden.
  6. Der Vorstand ist voll beschlussfähig, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind.
  7. Über Versammlungen und Sitzungen sind Protokolle, mit einer Frist von einer Woche, zu fertigen. Sie sind vom Leiter der Versammlung oder Sitzung und dem Protokollführer zu unterzeichnen. Das Protokoll ist jedem Teilnahmeberechtigten zuzustellen. Der Protokollant wird am Anfang einer jeden Sitzung von den Teilnehmern gewählt.

Diese Satzung tritt ab sofort in Kraft.

Satzung geändert am 19.04.2014 in Eschweiler.